Mahnung Vorlage

Mahnung VorlageDu hast offene Rechnung die nicht gezahlt wurden?

Du benötigst für eine Mahnung eine Vorlage ?

Das Mahnung soll nahezu vollständig sein?

Der Download soll kostenlos sein?

…Willkommen bei Mahnung-Vorlage.com!

 

Mahnung Vorlage – kostenloser Download

Die Links zu der Mahnungvorlage, die für Microsoft Word (.doc / .docx), OpenOffice (.odt) sowie Apple Pages (.pages) verfügbar ist, findest Du auf folgender Seite. Der Download ist absolut kostenlos, es ist keine Registrierung erforderlich und versteckte Kosten oder ähnliches gibt es nicht:


Mahnung Vorlage jetzt herunterladen →

Die Mahnung wurde nach bestem Wissen erstellt und enthalten alle Pflichtangaben.

 

Der Zahlungsverzug

Selbst wenn eine Rechnung keinen Hinweis auf das Zahlungsziel enthält oder vorab schriftlich Zahlungsziele vereinbart wurden, gerät der Kunde (der sogenannte Schuldner) nach 30 Tagen automatisch in Verzug. Auch wenn die Rechnung bereits einen passenden Hinweis auf das Zahlungsziel enthält ist eine Mahnung rechtlich betrachtet nicht notwendig damit der Kunde in Verzug gerät. Allerdings ist es üblich mindestens eine Zahlungserinnerung zu versenden bevor weitere Schritte unternommen werden. Fraglich ist nur, wann versende ich die Mahnung?

 

Mahnung senden – der richtige Zeitpunkt

Wenn ein Kunde im Zahlungsverzug gerät sollte eine Mahnung nicht unüberlegt versendet werden. Wir raten bei einem überschaubaren Kundenstamm zudem zwingend davon ab dies automatisiert zu erledigen.  Wer seine Kunden persönlich kennt, was bei Dienstleitern häufig der Fall ist, sollte lieber immer vorher den direkten Kontakt suchen. Eine zu schnelle Mahnung kann die Geschäftsbeziehung belasten. Meist hilft eine kurze E-Mail mit eine höflichen Nachfrage als Zahlungserinnerung ebenso gut und hat nicht den negativen Beigeschmack einer Mahnung.

Wenn auch auf die E-Mail keine Rückmeldung kommt lohnt es sich zudem immer den telefonischen Kontakt zu suchen. Hier sollte eine verbindliche Zusage zu einer Zahlung erfolgen die anschließend noch einmal schriftlich bestätigt wird (per E-Mail, Fax oder in Briefform). Passiert dies nicht, oder wird die Absprache nicht eingehalten, kann immer noch eine Mahnung versendet werden. Zeichnet sich eine schlechte Zahlungsmoral ab ist auf Dauer zu überlegen ob eine weitere Zusammenarbeit mit dem Kunden überhaupt in Frage kommt. Dann kann immer noch eine Mahnung versendet werden um eine letzte Frist zu gewähren.

 

Letzter Ausweg Inkassoverfahren

Der Weg über ein Inkassoverfahren ist meist seit zeitaufwendig. Es werden Briefe vom Anwalt oder einem Inkassounternehmen zugestellt, dem Kunden werden erneut Fristen eingeräumt und selbst wenn er dann zahlt dauert es meist noch einige Zeit bis auch das Inkassounternehmen eine Überweisung tätigt. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren kann es deutlich länger dauern oder, bei finanziellen Problemen des Kunden, auch komplett zu einem Zahlungsausfall kommen. Daher: Ein Inkassoverfahren sollte immer nur der letzte Schritt sein.